top of page

EES - Vom Quaito zur globalen Bühne - Ein namibisches Musikphänomen


EES (Eric Sell) ist ein deutsch-namibischer Musiker und Musikproduzent, der für seine einzigartige Mischung aus Quaito, Afropop, Reggae und Hip-Hop bekannt ist. Seine Musik, die er als "Nam Flavour Music" bezeichnet, spiegelt die reiche kulturelle Vielfalt Namibias wider. Er hat zahlreiche musikalische Erfolge erzielt, darunter der Gewinn des "Arches of the Year" Preises und eine Teilnahme bei X Factor Deutschland. EES ist auch ein erfolgreicher Unternehmer mit Projekten wie Nam Flavour Music und seinem eigenen Energy Drink "Wooma".


Kulturelle Wurzeln und musikalischer Einfluss

EES, die fünfte Generation von deutschen Auswanderern in Namibia, wuchs in einem kulturell vielfältigen Umfeld auf. Dieser Hintergrund beeinflusste stark seinen musikalischen Stil. Als Kind wurde ihm oft gesagt, dass er Deutscher sei, aber bei seinem ersten Besuch in Deutschland erkannte er, dass sein Herz und seine Seele vollständig afrikanisch sind. Diese Erfahrung stärkte sein kulturelles Bewusstsein und beeinflusste seine Musikrichtung. Quaito-Musik, eine Bewegungsmusik gegen die Apartheid, prägte seine musikalische Entwicklung maßgeblich.


Musikalischer Werdegang

EES begann sich in seiner Schulzeit für Musik zu interessieren und tauschte CDs mit Mitschülern aus, was zu einer umfangreichen Musiksammlung führte. Er fand seinen Platz in der Musikszene, indem er sich selbst treu blieb und mutig Quaito-Musik machte, obwohl es als Weißafrikaner unüblich war. Nach der Schule studierte er Tontechnik in Südafrika und begann, mit anderen Quaito-Künstlern zusammenzuarbeiten, was zu seinen ersten Albumveröffentlichungen führte.


Unternehmerische Tätigkeit und Diversifikation

Neben seiner Musikkarriere ist EES auch als Unternehmer tätig. Er betreibt verschiedene Geschäftsbereiche, darunter einen Online-Shop, in dem er Produkte wie handgemachte Schuhe, Rucksäcke, Trockenfleisch und Gewürze aus Namibia verkauft. Sein Energy Drink "Wooma" ist gesundheitsbewusst konzipiert und erfreut sich wachsender Beliebtheit. EES verfolgt eine Philosophie, die darauf abzielt, Dinge zu tun, die ihn glücklich machen, und setzt dabei auf die Verbreitung positiver Vibes durch seine Musik und Produkte.


Musik als Werkzeug für gesellschaftlichen Wandel

EES betrachtet Musik als ein mächtiges Werkzeug, um gesellschaftliche Themen anzusprechen und Veränderungen zu bewirken. Seine Musik ist inspirierend und motivierend. Er betont die Bedeutung der Authentizität und der Treue zu sich selbst in einer Industrie, die oft von kommerziellen Interessen dominiert wird.


Lebensphilosophie und Motto

Seine Lebensphilosophie ist es, das zu tun, was ihn erfüllt und glücklich macht. EES glaubt, dass man dem Universum und der Energie um uns herum dankbar sein sollte, und unterstreicht die Bedeutung der Dankbarkeit und der harten Arbeit für den Erfolg.


Abschlussgedanken

EES betont die Wichtigkeit, authentisch zu bleiben und seinem Herzen zu folgen. Er ermutigt die Zuhörer, ihre Träume zu verfolgen und das zu tun, was ihnen am meisten Spaß macht.

 

Lerne EES kennen:

EES, gebürtig Eric Sell, ist ein talentierter deutsch-namibischer Musiker und Produzent, bekannt für seine einzigartige Mischung aus Quaito, Afropop, Reggae und Hip-Hop. Seine Musik reflektiert die kulturelle Vielfalt Namibias und spiegelt seine persönlichen Erfahrungen und kulturellen Wurzeln wider. Neben seiner erfolgreichen Musikkarriere ist EES auch ein engagierter Unternehmer, der eine Reihe von Projekten betreibt, darunter seinen eigenen Energy Drink "Wooma". Er ist bekannt für seine positive Einstellung, seine Leidenschaft für die Musik und sein Engagement, authentisch zu bleiben und positiven Wandel in der Gesellschaft zu bewirken. EES inspiriert durch seine Musik und seine Lebensphilosophie, die darauf abzielt, das zu tun, was einen erfüllt und glücklich macht.


Links:


Interview verpasst? Dann komm in den KreativClub und höre alle Interviews, wie und wann Du willst an.





7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page